pearls-FORUM 2016

 

"Ernährung der Zukunft – Nachhaltigkeitsaspekte und Herausforderungen"

 

Wenige gesellschaftliche Themen sind so emotional aufgeladen und vorurteilsbehaftet, dabei wirtschaftlich bedeutend und politisch umkämpft wie die Frage nach der richtigen Ernährung. Gesund möchte man essen und zunehmend steigt auch das VerbraucherInnenbewusstsein für nachhaltige Lebensmittel. Das pearls-FORUM: Wissenschaft und Gesellschaft 2016 widmete sich ganz den Themen Gesundheit, Ernährung und Nachhaltigkeit und beleuchtete die verschiedenen Aspekte aus interdisziplinärer Perspektive.

Die Veranstaltung fand in diesem Jahr am Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) statt, das neben dem Kompetenzcluster NutriAct Kooperationspartner war.

Bereits vor der Podiumsdiskussion konnten Interessierte sich in einer Posterausstellung zu aktuellen Themen und Projekten rund um das Thema „Ernährung der Zukunft“ informieren und mit den jeweiligen Akteuren ins Gespräch kommen. Das DIfE lud zum Diabetes-Test und am Stand des Leibniz-Forschungsverbunds konnte man sein Wissen rund um diverse Getreidesorten testen, was nicht nur ÖkotrophologInnen interessierte. Weiterhin wurde ein Career Talk zum Thema „Karrierewege in den Lebenswissenschaften“ vom DIfE in Kooperation mit der Potsdam Graduate School angeboten, der sich großer Beliebtheit erfreute.

Im Anschluss moderierte der renommierte Wissenschaftsjournalist Jan-Martin Wiarda (u.a. ZEIT CHANCEN, Brand Eins) die lebhafte Diskussion zwischen Prof. Dr. Tilman Grune (Deutsches Institut für Ernährungsforschung, Clustersprecher NutriAct), Prof. Dr. Hermann Lotze-Campen (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung), Prof. Dr. Werner Kloas (Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei) und Prof. Dr. Günther Bachmann (Rat für nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung). Prof. Dr. Florian Schweigert (Universität Potsdam, Institut für Ernährungswissenschaft)und Dr. Kristina Norman (Charité Berlin) komplettierten die Expertenrunde. . Im Fokus standen  aktuelle wissenschaftliche Projekte am Forschungsstandort Potsdam/Berlin: nachhaltige Lebensmittelproduktion durch „Tomatenfische“, Forschung für nachhaltige Ernährung im Alter, proteinreiche Nachrungsergänzung durch Insekten sowie die Klimabilanz von fleischlichen und pflanzlichen Produkten. Zusammen mit dem Publikum erörterten die Diskussionsteilnehmer u.a. die Fragen: Wie können wir gesund essen und dabei nachhaltig konsumieren? Welche Produktionsmodelle sind regional und global zukunftsfähig? Können wissenschaftliche und politische Impulse unser Ernährungsverhalten steuern? Und was versteht man eigentlich unter gesunder und nachhaltiger Ernährung? Auch Essgewohnheiten und soziale Faktoren wurden hinsichtlich des Imperativs zu gesunder Ernährung diskutiert. Spätestens beim Thema Insekten versus klassischer Fleischverzehr und Vegetarier versus Flexitarier[1] wurden die unterschiedlichen Deutungen und Herangehensweisen an die Thematik deutlich.

Zur Beantwortung dieser und weiterer zahlreicher Fragen bedienten sich die Podiumsteilnehmer ihrer (Forschungs)Erfahrung und verwiesen auf aktuelle Studien. Auch wenn letztlich nicht alle Fragen vollends geklärt werden konnten, so steht doch fest: Es bedarf sowohl erstklassiger wissenschaftlicher Forschung, als auch klarer politischer Zielsetzungen und gesellschaftlicher Interventionen, um negativen Ernährungstrends entgegenzuwirken und gesundes Altern zu ermöglichen.

Anschließend an die Podiumsdiskussion mit reger Publikumsbeteiligung bot ein sommerlicher Stehempfang mit Insektenbuffet des Instituts für Ernährungswissenschaft der Universität Potsdam einen guten Einblick in eine mögliche Nahrungsquelle der Zukunft und die Gelegenheit zu weiterführenden Gesprächen.

 

16. Juni 2016, 16 - 18 Uhr

Deutsches Institut für Ernährungsforschung (DIfE) in Potsdam-Rehbrücke