Grünes Licht für Förderung des ZALF

13.03.2017Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft hat am 9. März 2017 dem Bund und dem Land Brandenburg die Empfehlung für eine Fortsetzung der gemeinsamen Förderung des Leibniz- Zentrums für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V. für die nächsten sieben Jahre ausgesprochen.

Als Leibniz-Einrichtung wird das ZALF regelmäßig von der Leibniz-Gemeinschaft evaluiert. Ausgehend von einer Ortsbegehung und einem zuvor seitens des ZALF eingereichten Berichts erstellte der Senat der Leibniz-Gemeinschaft nun eine wissenschaftspolitische Empfehlung, die für das ZALF positiv ausgefallen ist: Somit stehen die Zeichen auf grün, dass Bund und Länder auf ihrer gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) einer erneuten umfassenden Förderung des ZALF für die nächsten sieben Jahre zu stimmen können. Fördermittelgeber sind zu gleichen Teilen auf Bundesebene das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sowie auf Landeseben das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) des Landes Brandenburg.
Das ZALF konnte seit der letzten Evaluierung 2013 deutliche Verbesserungen bei wichtigen Evaluierungskriterien nachweisen, beispielsweise bei wissenschaftlichen Veröffentlichungen, einer strategischen inhaltlichen Profilschärfung und Neuausric htung sowie in der Umstrukturierung der Verwaltung. Mit der Neubesetzung des Vorstands wurde der eingeleitete Veränderungsprozess weiter intensiviert, was der Senat der Leibniz-Gemeinschaft positiv bewertet hat. Seit Januar 2015 ist die heutige administrative Direktorin , Frau Cornelia Braun - Becker, und seit März 2016 der neue wissenschaftliche Direktor , Prof. Frank Ewert, im Amt. 

Mehr unter www.zalf.de