pearls-Preis für Wissenschafts-kommunikation 2018

Der Wissenschafts-Blog "Essays aus dem Elfenbeinhochhaus" von Jennifer Lambrecht hat den diesjährigen pearls-Preis für Wissenschaftskommunikation gewonnen. In ihrem Blog kommentiert die Doktorandin der Universität Potsdam Fragen zu Erziehungswissenschaft, Philosophie und Forschungsmethoden.

Die Jury zeigte sich besonders beeindruckt vom Ansatz, Wissenschaft und öffentliche Meinung auf kluge Art und Weise zu vermitteln. So würden nach Auffassung der Jury nicht nur Forschungsergebnisse auf verständliche Art und Weise kommuniziert, sondern öffentliche Debatten zu Inklusion und Schulsystem  aufgegriffen und ihnen wissenschaftlichen Sichtweisen zur Seite gestellt. Der Blog zeige in vorbildlicher Weise, wie Wissenschaft Alltagsthemen erhellen und Fehlschlüsse auflösen kann, indem immer wieder auch wissenschaftliche Methodik und deren Anwendbarkeit erklärt wird. Lobenswert sei auch die Einbindung des Blogs in studentische Seminare, da auf diese Weise bereits die nächste Generation von WissenschaftlerInnen für die gesellschaftliche Debatte fit gemacht werde.

Der mit 1.000 EUR dotierte Stiftungspreis wird erstmals 2018 vergeben und anlässlich der Nachwuchs-Veranstaltung "Spot on PoGS Community" der Potsdam Graduate School am 1. Juni 2018 in der Wissenschaftsetage Potsdam verliehen. Die Preisträgerin wird den Preis persönlich entgegennehmen und ihr Projekt kurz vorstellen. Anschließend ist eine kurze Frage-Antwort-Runde mit dem Publikum geplant.

Die Preisträgerin 2018

Jennifer Lambrecht hat Erziehungswissenschaft, Philosophie und Bildungswissenschaft an der Universität Hamburg und der Freien Universität Berlin studiert. Derzeit arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an ihrer Promotion und in der Lehrerbildung an der Universität Potsdam in der Psychologischen Grundschulpädagogik. Einen thematischen Schwerpunkt ihrer Arbeit bilden das Schulsystem und die Veränderungen, die mit Inklusion (dem gemeinsamen Unterricht für Kinder mit und ohne Behinderungen) einhergehen.

Blog "Essays aus dem Elfenbeinhochhaus"

https://elfenbeinhochhaus.wordpress.com/blog/

 

 

Über den pearls-Preis für Wissenschaftskommunikation

Mit dem Preis will die Stiftung die Einbettung von Kommunikationskompetenz in die Karrierewege von NachwuchswissenschaftlerInnen fördern und gesellschaftliches Engagement von WissenschaftlerInnen stärken, das regulär nicht gewürdigt wird. Bewerben konnten sich Promovierende, Postdocs und JuniorprofessorInnen bis 5 Jahre nach der Promotion, die an der Universität Potsdam oder an einer der 21 außeruniversitären Forschungsinstitute des pearls – Potsdam Research Networks tätig sind oder eine Dissertation abschließen. Auch Gruppenbewerbungen waren zulässig. Die Kommunikationsprojekte sollten Bezug zur eigenen wissenschaftlichen Arbeit und Forschung haben und durften nicht älter als zwei Jahre sein.

 

Insgesamt gab es 23 Einreichungen von einzelnen WissenschaftlerInnen oder Gruppen. Alle eingereichten Projekte wurden von einer Auswahljury begutachtet und in einer gemeinsamen Jurysitzung diskutiert. Die Jury bestand aus WissenschaftlerInnen, MitarbeiterInnen der Presse- und Öffentlichkeitsstellen der Partnerinstitute und ExpertInnen für Wissenschaftskommunikation.

Preisverleihung

Freitag, 1. Juni, 11.40 Uhr in der Wissenschaftsetage
anlässlich der Veranstaltung "Zwischen Elfenbeinturm und Twitter" der Potsdam Graduate School.
Mehr unter: www.uni-potsdam.de/pogs

 

 

pearls-Preis für Wissenschaftskommunikation

Jury

Vorsitz

Monique Luckas
Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
Futurium gGmbH

JuryMitglied

Helene Foltan
Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

JuryMITGLIED

Franz Ossing
Mitorganisator March for Science Berlin & ehem. Leiter Öffentlichkeitsarbeit, Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ)

jurymitglied

Dr. Edzard Weber
Leiter Nachwuchsforschergruppe Entscheidungsmanagement, Universität Potsdam

jurymitglied

Silke Brodersen, Ph.D.
Geschäftsführerin Stiftung pearls - Potsdam Research Network