Beteiligung des AIP an der Europäischen Open Science Cloud

20.11.2018Im ersten Quartal 2019 startet mit ESCAPE eines von fünf erfolgreich evaluierten Cluster-Projekten der Europäischen Kommission. Das Projekt wird mit 16 Millionen Euro unterstützt, um die Umsetzung der European Open Science Cloud (EOSC) voranzutreiben. Das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) wird eine Klassifizierung entwickeln, die automatisch physikalische Eigenschaften von Sonnen- und Sternatmosphären bereitstellt.

Die European Open Science Cloud (EOSC) soll eine Cloud-Umgebung für Forschungsdaten in Europa werden, die einen universellen Zugang zu Daten ermöglicht. Auf der Online-Plattform werden alle europäischen Forscher Daten anderer Wissenschaftler finden, abrufen und wieder verwenden können, und Daten speichern, analysieren und teilen. Damit will EOSC dazu beitragen, die Anerkennung datenintensiver Forschung und Datenwissenschaft zu verbessern. EOSC bindet Ressourcen ein, die in nationalen Datenzentren, europäischen E-Infrastrukturen und Forschungsinfrastrukturen vorhanden sind, und öffnet so deren Nutzerbasis schrittweise für den öffentlichen Sektor und die Industrie. ESCAPE – „Der europäische Wissenschaftsverbund für Astronomie und Teilchenphysik ESFRI-Forschungsinfrastrukturen“ beantwortet die Ambitionen der EOSC, Personen, Daten, Dienstleistungen, Schulungen, Veröffentlichungen, Projekte und Organisationen in einer integrierten und gebündelten Umgebung zusammenzuführen. Das Projekt wird von CNRS, der französischen Forschungsorganisation, geleitet. Das Konsortium umfasst 31 Partner, darunter 27 europäische Partnereinrichtungen. Die Optische Sonnenphysik und die Abteilung Supercomputing und E-Science am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) werden eine Klassifizierung für Sonnen- und Sternspektren entwickeln, die automatisch physikalische Eigenschaften von Sonnen- und Sternatmosphären identifiziert und bereitstellt. Der Beitrag des AIP zum ESCAPE-Projekt führt maschinelle und tiefe Lerntechniken aus allen Bereichen der Astronomie, Astrophysik, Sonnenphysik und Hochenergie-Teilchenphysik zusammen.

Weitere Informationen auf der Homepage des AIP