Start für gemeinsames Leistungszentrum von Fraunhofer IAP und IZI-BB

26.04.2017Das Leistungszentrum »Integration biologischer und physikalisch-chemischer Materialfunktionen« startet am 26. April 2017. Es zielt auf die Fertigung von Produkten mit integrierten Materialfunktionen in möglichst wenigen Prozessschritten. Das Leistungszentrum wird von den Fraunhofer-Instituten für Angewandte Polymerforschung IAP und für Zelltherapie und Immunologie, Institutsteil Bioanalytik und Bioprozesse IZI-BB koordiniert.

 

 

 

 

 

 

Im Leistungszentrum sollen Strukturmaterialien, die einem Produkt Form und Stabilität verleihen, mit Funktionsmaterialien kombiniert werden. Professor Alexander Böker, Leiter des Fraunhofer IAP, koordiniert das Leistungszentrum gemeinsam mit Professor Hans-Ulrich Demuth, dem Leiter des Fraunhofer IZI-BB in Potsdam-Golm. Doch nicht nur die Integration von Funktionen steht im Fokus, sondern auch die möglichst hohe Effizienz von Herstellungsprozessen komplexer Produkte. Um beides realisieren zu können, müssen Materialentwicklung und Produktionstechnologie zusammengeführt und miteinander kombiniert werden.

Die Region Potsdam/Berlin vereint auf beiden Gebieten ausgezeichnete Forschungseinrichtungen. Mit ihrem Know-how soll die gesamte Wertschöpfungskette zur Herstellung funktionsintegrierter Produkte umgesetzt werden – von der anwendungsnahen Grundlagenforschung, über die angewandte Forschung bis zu konkreten Prototyp- bzw. Produktentwicklungen. Bisher gibt es eine Reihe von Initialprojekten, in denen die Fraunhofer-Institute IAP und IZI-BB gemeinsam forschen. Die Universität Potsdam fungiert als regionaler Anker.

Das Leistungszentrum ist eines von 17 Leistungszentren in Deutschland. Ihr thematisches Profil hat Alleinstellungscharakter bis in den europäischen Raum. Mit einer leistungsfähigen Universität als regionaler Anker fördern Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik den Wissens- und Technologietransfer in die Wirtschaft sowie exzellente Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

 

Weitere Informationen unter www.iap.fraunhofer.de