Preis für Klimakommunikation geht an Stefan Rahmstorf vom PIK

24.07.2017Stefan Rahmstorf, der am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) Ko-Leiter des Forschungsbereichs Erdsystemanalse ist, wird mit dem Preis für Klimakommunikation der Amerikanischen Geophysikalischen Vereinigung (AGU) ausgezeichnet.

Der renommierte Preis würdigt Mitglieder der weltweit größten Organisation von Geowissenschaftlern für ihre Leistungen in der Kommunikation von Klimawissenschaft und hebt die Relevanz der Vermittlung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Zusammenhänge hervor. In diesem Jahr geht der Preis erstmals an einen außerhalb der USA tätigen Forscher.
Rahmstorf hat zahlreiche Fachpublikationen veröffentlicht und ist Autor mehrerer Bücher. Er ist außerdem einer der Gründer des englischsprachigen Wissenschaftsblogs RealClimate sowie des deutschsprachigen Blogs KlimaLounge.
Rahmstorf studierte Physik an den Universitäten Ulm und Konstanz und physikalische Ozeanographie an der University of Wales (Bangor). Er promovierte in Ozeanographie an der Victoria University of Wellington in Neuseeland und arbeitet seit 1996 am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Schwerpunkt seiner Forschung ist unter anderem die Rolle der Meeresströmungen bei Klimaänderungen. 2010 wurde er für seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen zum Fellow der AGU gewählt. Der „Climate Communication Prize“ der AGU wird seit 2011 auf der jährlichen Herbst-Konferenz der AGU feierlich verliehen, wenn mehr als 20.000 Wissenschaftler aus den Erd- und Weltraumwissenschaften zum größten internationalen Treffen dieser Art zusammenkommen. Preisträger der Vorjahre sind Richard B. Alley, Richard C.J. Somerville, Katharine Hayhoe, Kevin E. Trenberth, Jeffrey T. Kiel und Gavin A.Schmidt

 

Mehr unter www.pik-potsdam.de