Eröffnung des Forums Religionen im Kontext an der UP

07.06.2017Das Forum Religionen im Kontext (FRK) widmet sich den interreligiösen Diskursen in Wissenschaft und Gesellschaft und wird am 15. Juni beim G20 Interfaith Summit an der Universität Potsdam eröffnet

Als eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung wird das FRK die Forschungen an der Universität zu religiösen Fragen bündeln und den gesellschaftlichen Dialog über Religionen fördern. Die feierliche Eröffnung des Forums fügt sich ein in den diesjährigen G20 Interfaith Summit, der vom 15. bis 17. Juni auf dem Campus Am Neuen Palais stattfindet.
Im Forum werden diese verschiedenen religionsbezogenen Forschungen und Aktivitäten zusammenkommen. So sind die Philosophische, die Mathematisch-Naturwissenschaftliche und die Juristische Fakultät an der neuen Einrichtung beteiligt. Auch mit dem „Centre for Citizenship, Social Pluralism and Religious Diversity“ an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät bestehen Verbindungen. Über die wissenschaftliche Arbeit hinaus soll das FRK als Ansprechpartner für politische, kulturelle und zivilgesellschaftliche Akteure sowie für konfessionsgebundene Gemeinschaften fungieren.

Es wurden bereits Kontakte zu den von der Stadt Potsdam und dem Land Brandenburg organisierten Religionsdialogen aufgenommen. Auch das Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg (ZJS) wird personell eng vernetzt sein. Geplant ist außerdem die Zusammenarbeit mit dem in Potsdam ansässigen Projekt „Corpus Coranicum“ der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW), mit dem derzeit in Berlin entstehenden interreligiösen Gebetshaus „House of One“ sowie den Berliner Hochschulen, insbesondere im Kontext des in Gründung befindlichen Instituts für Islamische Theologie an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Mehr unter www.uni-potsdam.de